KontaktImpressum und DatenschutzSitemap 
Energieberatersuche
 
Energie-Checks
 
Energie sparen
 
Förderprogramme
 
Gesetze und Verordnungen
 
Neubau
 
Sanierung
 

Aktuelles

    PV-auf-Dach_komp
     

    Jetzt noch rechtzeitig Einspeisevergütung sichern

     
    Es bleiben nur noch wenige Tage, um Photovoltaik-Anlagen, Batteriespeicher und Blockheizkraftwerke im Marktstammdatenregister einzutragen, um die Einspeisevergütung zu erhalten und keine Bußgelder zu riskieren.
     

    Praktikant*in im Praxissemester gesucht

     
    Wir suchen Studenten im Praxissemester in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energie-/Umwelttechnik, Energiewirtschaft, Bauphysik, Geographie mit Schwerpunkt Energie/Nachhaltigkeit oder in vergleichbaren Studiengängen.
    Thermostatventi mit Euro-Schein
     

    Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude zum 1. Januar gestartet

     
    Mit dem 1. Januar 2021 gilt in Deutschland die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Die BEG integriert mehrere Programme der bisherigen Träger KfW und BAFA und macht damit die Förderlandschaft übersichtlicher. Hauseigentümer können sich künftig mit nur einem Antrag um praktisch alle für sie in Frage kommenden Förderangebote bewerben. Hinzu kommt eine Verbesserung der finanziellen Unterstützung energetischer Sanierungen.
    PV-Anlage auf Dach
     

    Bundestag beschließt EEG-Novelle 2021

     
    Der Bundestag hat am 17. Dezember 2020 in zweiter und dritter Lesung die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetztes (EEG 2021) verabschiedet. Nach erfolgter Zustimmung durch den Bundesrat kann die Neuregelung am 1. Januar 2021 in Kraft treten. Quelle: IWR
    PV-auf-Dach_komp
     

    KfW-Zuschuss für E-Auto-Ladestationen in Wohngebäuden

     
    Für Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen von Wohngebäuden gibt es von der KfW seit 24. November 2020 einen Zuschuss in Höhe von 900 Euro pro Ladepunkt. Dies gilt sowohl für Eigentümer und Wohnungseigentümergemeinschaften, als auch für Mieter und Vermieter. Quelle: KfW

    Sanierung

    Ein Großteil des Wohnhausbestandes in Deutschland wurde vor Ende der 70er Jahre erstellt. Bis dahin wurden Wohngebäude schnell und kostengünstig oder wenig wärmedämmend gebaut. Meist ging dies zu Lasten der Wärmedämmung. Im Schnitt haben ältere Wohngebäude einen sehr hohen Heizenergiebedarf mit einem Anteil von mehr als 75 Prozent des Gesamtenergiebedarfs des Gebäudes. Die anderen 25 Prozent beziehen sich überwiegend auf den Warmwasser- und Stromverbrauch.

    Altbauten besitzen nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern oft auch einen ideellen Wert für die Eigentümer. Eine umfassende Sanierung sichert den Gesamtwert des Gebäudes oder kann ihn sogar erhöhen. Mit einem durchdachten Gesamtkonzept lassen sich bestehende Wohngebäude in richtige Schmuckstücke verwandeln (s. exemplarische Sanierungs-Projekte im Landkreis Böblingen).

     

    Energetische Gebäudesanierung

    Durch energetische Gebäudesanierung kann der Energieverbrauch von Bestandsgebäuden um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Um dies zu erreichen, ist immer eine Kombination verschiedener Maßnahmen an der Gebäudehülle und Anlagentechnik erforderlich. Wird saniert, ist es unumgänglich, die energetische Seite zu betrachten. Dies fordert auch der Gesetzgeber in der Energieeinsparverordnung (EnEV).

     

    Nachweis für den Energieverbrauch

    Bewohnt der Eigentümer das bestehende Gebäude nicht selbst oder soll es verkauft werden, muss er einen Energieausweis erstellen lassen.

     

    Fördermöglichkeiten für Sanierungen

    Sanierungen und der Einsatz erneuerbarer Energien, sowie teilweise einfache Renovierungsmaßnahmen werden über verschiedene Förderprogramme von Bund, Land und unter Umständen der jeweiligen Kommune unterstützt.

     

    Weitere Informationen

    Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Thema Sanierung.