KontaktImpressum und DatenschutzSitemap 
Energiemanagement
 
Energieeffizienz
 
Erneuerbare Energien
 
European Energy Award
 
Förderprogramme
 

Aktuelles

     

    Neuester IPCC-Bericht

     
    Zwölfminütiges Interview mit Friederike Otto, Klimaforscherin Universität Oxford, zu den Ergebnissen des neuesten Berichts des Weltklimarats IPCC, 09.08.2021. Quelle: Tagesschau.de
    Thermostatventi mit Euro-Schein
     

    Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude zum 1. Juli ergänzt

     
    Bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wurden die Förderungen für erneuerbare Energien neu sortiert und erheblich ausgeweitet. Die Bundesförderung effizienter Gebäude trat zum 1. Juli 2021 überarbeitet in Kraft.
    Thermostatventi mit Euro-Schein
     

    Antragstellung bei Klimaschutz-Plus möglich

     
    Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (UM) Baden-Württemberg trägt das Förderprogramm Klimaschutz-Plus. Zum 17. Mai 2021 wurde die Antrag­stellung für 2021 und 2022 ermöglicht. Die Antragsfrist endet am 30.11.2022.
    Thermostatventi mit Euro-Schein
     

    Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude zum 1. Januar gestartet

     
    Zum 1. Januar 2021 gibt es die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude. Diese integriert mehrere Programme der bisherigen Träger KfW und BAFA und macht damit die Förderlandschaft übersichtlicher.
    PV-Anlage auf Dach
     

    Bundestag beschließt EEG-Novelle 2021

     
    Der Bundestag hat am 17. Dezember 2020 in zweiter und dritter Lesung die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetztes (EEG 2021) verabschiedet. Nach erfolgter Zustimmung durch den Bundesrat kann die Neuregelung am 1. Januar 2021 in Kraft treten. Quelle: IWR
     

    Veranstaltungen

    11.11.2021, 16:00 - 18:00 Uhr, WS Reformer GmbH, Renningen
     

    Exkursion - Brennstoffzellen für Unternehmen

    Kommunales Energiemanagement (KEM)

    Viele theoretische Analysen und praktische Erfahrungen zeigen, dass in Liegenschaften oft erhebliche Kosteneinsparpotenziale bestehen. Im Durchschnitt liegen die Kosten der Strom- und Wärmeversorgung bei kommunalen Liegenschaften in Baden-Württemberg bei zirka 30 Euro pro Einwohner und Jahr. Erfahrungen zeigen, dass hiervon rund 30 Prozent wirtschaftlich eingespart werden könnten – und davon wiederum nahezu die Hälfte durch nicht-investive Maßnahmen wie Energie-Controlling, Anlagenoptimierung, Hausmeisterschulung und Nutzersensibilisierung.

     

    Was ist KEM?

    Durch ein gesteuertes Management lassen sich in vielen Kommunen die Energiekosten deutlich reduzieren. Das sich an der Nutzung orientierte Programm kann gleichermaßen auf Schulen, Kindergärten, Ämter, Turnhallen oder das beheizte Hallenbad zugeschnitten werden. Auch die Straßenbeleuchtung und die Wasserversorgung können miteinbezogen werden.

     

    Leistungen der Energieagentur

    Die Energieagentur unterstützt Kommunen beim Aufbau eines Energiemanagements. Dies wird im Rahmen der Kommunalrichtlinie zu 50 % gefördert.

     

    Gründe für Nichtausschöpfen des Einsparpotenzials

    Die Gründe für dieses noch nicht ausgeschöpfte Einsparpotenzial liegen hauptsächlich darin, dass:

     

    Kommunales Energiemanagement nach dem KEA-Modell

    Das „KEA-KEM-Modell“ der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) zielt auf eine logistisch optimierte und für die Gemeinde risikominimierte Einführung eines „Kommunalen Energie Managements“ (KEM) für Liegenschaften der öffentlichen Hand ab, das sich über die erzielten und nachgewiesenen Energiekosteneinsparungen selbst finanziert.

     

    Gebündeltes Energiemanagement

    Projekt mit sechs Landkreis-Kommunen von 2016 bis 2021
     

    Das fünfjährige Projekt „Gebündeltes Energiemanagement“ ermöglichte kleineren und mittleren Kommunen des Landkreises Böblingen der wichtigen Aufgabe des kommunalen Energiemanagements nachzukommen. Das „Gebündelte Energiemanagement“ deckt die Bandbreite von der Optimierung und Überwachung der technischen Anlagen bis hin zur Nutzersensibilisierung ab. Hierdurch wurden mögliche Potenziale bei der Reduzierung von CO2-Emissionen und Energieverbräuchen durch nicht- bzw. geringinvestive Maßnahmen ausgeschöpft.